Fehlermeldung

Notice: Undefined property: stdClass::$comment_count in comment_node_page_additions() (Zeile 728 von /usr/share/nginx/babyplausch.de/modules/comment/comment.module).
23 Jan 2017

Die schönsten Kinderbuchklassiker

Eines der tollsten Dinge, die man mit Kindern machen kann: gemeinsam Bücher anschauen und den Kleinen daraus vorlesen. Hierbei entdecke ich nicht nur ständig Neues, sondern kann auch die Geschichten wieder lesen, die mich als Kind so fasziniert und mich in andere Welten entführt haben. Es gibt unzählige Geschichten, die die Zeit überdauern und die in 50 Jahren noch immer begeistern. Hier ist eine Liste unsere liebsten Kinderbuchklassiker (vorrangig Bilderbücher) für Kinder ab einem Alter von zwei Jahren. Aber Achtung, die kann in einem Jahr schon wieder viel länger sein bzw. ganz anders aussehen.

Märchen der Gebrüder Grimm

An Rotkäppchen und der Wolf, Hänsel und Gretel oder Dornröschen - an den Märchen der Gebrüder Grimm kommt man einfach nicht vorbei. Auch wenn viele ihrer Geschichten äußerst grausam und brutal anmuten. Ich empfehle: Lasst beim Vorlesen dem Alter des Kindes entsprechend einfach Passagen wegfallen, wenn ihr sie für nicht angemessen oder angsteinflößend haltet. Mittlerweile haben diesbezüglich sogar die Verlage nachgezogen und Märchenbände für ganz Kleine mit wesentlich verkürzten und auch unserer Sprache angepassten Geschichtenversionen herausgebracht. An diesem Märchenband von arsEdition gefallen uns vor allem die Bilder von Bernhard Oberdieck, der immer die trefflichsten, weniger gruseligen Szenen herausgegriffen und ganz zauberhaft umgesetzt hat.

Tomte Tummetot von Astrid Lindgren

Astrid Lindgrens Pippi Langstrumpf kennt jeder. Neben der bekannten Figur mit den roten Zöpfen hat die schwedische Autorin aber auch eine Reihe anderer sehr liebenswerter Charaktere erfunden, zum Beispiel Tomte Tummetot. Wobei der Wichtel nicht ganz ihre Erfindung ist. Vorbild war das Gedicht "Tomten" zu deutsch "Das Wichtelmännchen", das Victor Rydberg bereits im Jahre 1881 verfasste. Lindgren machte 1960 daraus einen Kinderbuchklassiker: Tomte ist ein uraltes Wichtelmännchen, das schon viele Jahre auf einem Bauernhof lebt und nachts über die Tiere und Menschen wacht und ihnen im Winter vom Frühling erzählt. Natürlich hat noch kein Mensch den Wichtel gesehen, nur seine Fußspuren am Morgen im Schnee. Kinder lieben solche sagenumwobenen Gestalten, Sohnemann hat eine Zeitlang jeden Morgen nacht Tomtes Spuren Ausschau gehalten. Und wenn wir einen Fuchs sehen, dann heißt er bei uns Michel - so wie in der Fortsetzung "Tomte und der Fuchs". Auch die spielt auf dem nächtlichen Hof im Winter. Der Fuchs will die Hühner stehlen, doch Beschützer Tomte hält ihn davon ab.

Vom kleinen Maulwurf, der wissen wollte, wer ihm auf den Kopf gemacht hat

Ein absoluter Klassiker, wenn auch "erst" im Jahre 2000 erschienen. Wir haben das Buch Vom kleinen Maulwurf, der wissen wollte, wer ihm auf den Kopf gemacht hat von unserer Nachbarin empfohlen bekommen. Ich war erst skeptisch, weil ich zuvor so viele dämliche Bücher zum Thema in den Händen hatte. Mittlerweile ist es für mich das beste und auch schönste Buch, wenn es darum geht, das Trockenwerden oder Sauberwerden mit dem Nachwuchs anzugehen. Sich mit der eigenen Ausscheidung auseinander zu setzen, geht halt über den Töpfchenrand hinaus. Genau das geschieht mit diesem Buch. Der kleine Maulwurf macht im Tierreich auf die Suche nach dem Übeltäter, der eine dicke braune Wurst auf seinem Kopf hinterlassen hat. "Hast du mir auf den Kopf gemacht?", fragt er jedes Tier, das seinen Weg kreuzt: Taube, Kuh oder Schwein. Und alle zeigen ihm: "Ich mach' so". Herrlich! Ich finde, Eltern sollten sich nicht scheuen, gemeinsam mit ihren Kindern die Haufen zu begutachten und bitte nicht mit gerümpfter Nase!

Mein schönstes Wimmelbuch

Huch, was wimmelt denn da? Die bunten Illustrationen von Ali Mitgutsch natürlich! Der Band "In der Stadt" war eines des ersten Bücher, das wir uns angeschaut haben. Für mich darf dieser Kinderbuchklassiker nicht im Regal fehlen. Das Tolle: Mitgutschs Bücher kommen nicht nur ohne Worte aus, jedes Mal entdeckt mal auf den bunten Bildern auch etwas Neues. Wirklich! Und das macht das Anschauen zu einer wahren Freude. Die Geschichten um die unzähligen Figuren lassen Raum für phantastische Geschichten. Und immer sind kleine und große Schelme unterwegs. Das lässt wohl darauf schließen, dass der Illustrator selber einer ist. Im Band Mein schönstes Wimmelbuch ist eine Sammlung aus den schönsten Motiven von Beststellern wie "Auf dem Land", "In der Stadt" oder "Am Meer".

Bobo Siebenschläfer von Markus Osterwalder

Auf Bobo Siebenschläfer sind wir wieder durch eine Nachbarin gekommen, die selber schon zwei erwachsene Söhne hat. Aber die Geschichten um den kleinen Siebenschläfer Bobo wurden schon von ihren Jungs heiß geliebt. Woran's genau liegt? Vielleicht an den leicht verständlichen Sätzen, den simpel gemalten Figuren und den Themen, die ganz nah am kindlichen Alltag liegen: Kindergeburtstag, Besuch im Zoo oder ein Tag im Garten mit Mama und Papa. Eine Geschichte haben wir in den letzten Tagen etliche mal angeschaut, nämlich wie Bobo krank wird. Das hat Junior gut über das eigenen Kranksein hinweggeholfen. Doch nicht nur dafür sind die Geschichten perfekt geeignet, am Abend vorgelesen zu werden, denn am Ende schläft Bobo immer selig ein. Und das wünschen sich doch alle Eltern für ihre Kinder.

Das Grüffelokind

Es gibt viele tolle Kinderbuch-Illustratoren - keine Frage. Zur A-Liga gehört für mich Axel Scheffler. Seine wohl berühmteste Figur ist der Grüffelo. Der hat natürlich auch Nachwuchs: das Grüffelokind. Junior liebt die Geschichte, die gleichzeitig der Nachfolger des ersten Bandes, der Grüffelo ist und auch in keinem Kinderzimmer fehlen darf. Während Papa-Grüffelo in der Höhle schnarcht, macht sich das Grüffelchen auf die Suche nach der großen, bösen Maus. Obwohl der Alte es doch verboten hatte. Aber die lieben Kleinen müssen eben auch ihre eigenen Erfahrungen mit Gefahren machen.

Storch und Fuchs

Genau wie um die Grimmschen Märchen kommt man auch nicht um die Sagen von Aesop. Sie sind zeitlos und voller Weisheit, zum Beispiel die Geschichte von Fuchs und Storch. Reineke wähnt sich schlauer als Adebar, lädt ihn zum Essen ein und serviert alles auf flachen Tellern. Wie gemein! Hungrig verlässt der Storch den Fuchs, schlägt ihn aber am Ende mit dessen eigenen Mitteln. Denn aus einem Krug mit schmaler, langer Öffnung kann der nicht fressen. Die Moral von der Geschichte: "Wer anderen eine Grube gräbt, fällt selbst hinein." Mit diesem Buch kann man das Kindern auf anschauliche Art vermitteln. Die Bilder von Alessandra Roberti sind einfach genial!

Die schönsten Kinderlieder und Reime

Wenn Janosch sich den schönsten Reimen, klassischen Kinderliedern und Fingerspielen annimmt, dann kann das nur gut werden. Dieser Band gehört zu einem, den wir regelmäßig zur Hand nehmen und darin stöbern. Weil eben alle Klassiker darin vereint und natürlich herrlich illustriert sind. Kategorisiert ist dieser wunderschöne in Leinen gefasste Band in sieben Kategorien: das Repertoire reicht von Schaukelversen über Zungenbrecher und Scherzgedichten bis hin zu Wiegen- und Schlafliedern. Einige Sachen hat Janosch auch selber erfunden und gedichtet. Das große Buch der Kinderreime macht einfach Spaß angeguckt zu werden und daraus vorzulesen.

Weißt du eigentlich, wie lieb ich dich hab?

Eine schönere und einfühlsamer Liebeserklärung kann man Herzensmenschen nicht machen. Ob es nun die eigenen Kinder oder ein andere liebe Menschen sind. Weißt du eigentlich, wie lieb ich dich hab? ist also ein schönes Geschenk für groß oder klein. Besonders auch, wenn ein kleiner Erdenbürger das Licht der Welt entdeckt hat, dann geht das Minibüchlein mit einer persönlichen Widmung auf Reisen und verbreitet hoffentlich ganz viel Freude.

Lies mir vor von Mäusecken Wackelohr

Ich bin ein Kind der DDR und mit Geschichten wie "Krawitter Krawatter", "Stier Ferdinand" oder "Der kleine Angsthase" groß geworden. Und ich habe sie geliebt. Einige Bücher konnte ich ins Erwachsenen-Alter hinüberretten, einige sind abhanden gekommen. Zum Glück wurden die Werke, die früher im ostdeutschen Kinderbuchverlag erschienen waren, wieder neu aufgelegt. Im Beltz Verlag sind mittlerweile vier Bände mit den schönsten Geschichten herausgekommen. Zu den 21 Geschichten im Band Lies mir vor von Mäusecken Wackelohr gehört natürlich auch die gleichnamige Geschichte von Fallada, "Ein Hund und eine Katze" von Benno Pludra oder "Schnurzel das Nein" von Friedrich Wolf. Ein bisschen schade, dass die Geschichten nicht so umfangreich illustriert sind, wie in den Originalausgaben.

Thema: